Logo Print

Lehrgang Rolle und Setting

Fokus Lehrsupervision

Dieses Bildungsangebot dient als Grundlage für die Zusatzqualifikation Supervision mit kunstorientierten Methoden und umfasst die Seminare 1 bis 3.

lemon-bildung ist durch die Qualitätssicherungskommission HFP-KST anerkannt. Der Fachtitel Supervisor/in OdA ARTECURA befähigt Sie dazu, Lehrsupervision in der Kunsttherapie anzubieten.

Broschüre

Datenplan LEM07-Start 2021

#

Seminar 1: Wie Kooperation gelingt

Zeiten

Samstag
Sonntag

13:00 - 18:00 Uhr I 18:45 - 21:00 Uhr
09:00 - 12:30 Uhr I 13:30 - 17:30 Uhr

Am Vor- und Nachmittag je 15 Min. Pause


Kosten

Seminarwochenende CHF 900.–


Inhalte

  • Die Dynamik der Verträgen in der Supervision und Lehrsupervision (administrativer, Dreieck- und Beziehungsvertrag)
  • Die Rollen als Supervisor/Supervisorin
  • 7-Augen-Modell (Hawkins und Shohet 2012) in der Supervision 

  • Theoretische Inputs und die Möglichkeit, an eigenen Beispielen auch mit kunstorientierten Methoden zu arbeiten, wechseln sich ab
  • Miterleben von Playback-Theater


Lernziele

  • Sie definieren die Zusammenhänge der (Lehr-) Supervision
  • Sie zeigen die mögliche Anwendung der Kenntnisse über die 
Zusammenhänge einer Supervision auf
  • Sie übertragen Ihr Wissen und Ihre Erfahrung in berufliche Situationen 



Lehrperson 


Isabelle Schenkel, Dr. phil., Supervisorin bso, Kunsttherapeutin (ED) 
Fachrichtung Intermediale Kunsttherapie 



Zusatzleistungen

  • Schriftliche Reflexion, die in den schriftlichen Bericht über eine erteilte Supervision einfliesst

Seminar 2: Ende und Anfang erkennen

Zeiten

Freitag
Samstag

13:00 - 18:00 Uhr I 18:45 - 21:00 Uhr
09:00 - 12:30 Uhr I 13:30 - 17:30 Uhr

Am Vor- und Nachmittag je 15 Min. Pause


Kosten

Seminarwochenende CHF 900.–


Inhalte

  • Kooperation, Interdisziplinarität, verschieden Formen von Settings
  • Vertrag und Commitment
  • Diagnose und Themendefinition
  • Miterleben von TaKeTiNa, einer Übung für das schnelle Erfassen komplexer Zusammenhänge


Lernziele 


  • Sie erklären die Unterschiede zwischen Verhalten und Verhältnissen eines Settings
  • Sie zeigen ein situationsgerechtes Kommunikationsverhalten auf
  • Sie übertragen Ihr Wissen und Ihre Erfahrung in berufliche 
Situationen
  • Sie beschreiben und erklären Ihr Vorgehen


Lehrperson


Isabelle Schenkel, Dr. phil., Supervisorin bso, Kunsttherapeutin (ED) 
Fachrichtung Intermediale Kunsttherapie 



Gastdozent

Mathias Schiesser, Rhythmus- und Trommellehrer, Musiktherapeut


Zusatzleistungen

  • Üben in Alltagssituationen 

  • Schriftliche Reflexion, die in den schriftlichen Bericht über eine erteilte Supervision einfliesst

Seminar 3: Zusammenspiel

Zeiten

Freitag
Samstag

13:00 - 18:00 Uhr I 18:45 - 21:00 Uhr
09:00 - 12:30 Uhr I 13:30 - 17:30 Uhr

Am Vor- und Nachmittag je 15 Min. Pause


Kosten

Seminarwochenende CHF 900.–


Inhalte

  • Umsetzen und üben unter Einbezug der Ressourcenorienterung mit eigenen Methoden
  • Bewusstsein der Rolle und Beziehung zwischen Supervisor/innen 
und Supervisand/innen
  • Struktur des Informationsaustausches
  • Improvisation: Verkörperung einer Rolle, die eigentliche 
Berufung des Menschen
  • Gruppendynamik in der Bildsprache 

  • Stimmbildung und Präsenzschulung


Lernziele

  • Sie beschreiben Ihr Rollenverständnis anhand konkreter Beispiele

  • Sie zeigen Nahtstellen von inneren Bedürfnissen und äusseren Anforderungen auf
  • Sie übertragen Ihr Wissen und Ihre Erfahrung in berufliche Situationen

  • Sie beschreiben und erklären Ihr Vorgehen


Lehrperson

Isabelle Schenkel, Dr. phil., Supervisorin bso, Kunsttherapeutin (ED) 
Fachrichtung Intermediale Kunsttherapie 



Gastdozentin

An Chen, Stimmbildnerin, Musikerin, Improvisatorin, Chorleiterin


Zusatzleistungen

  • Üben in Alltagssituationen 

  • Schriftliche Reflexion, die in den schriftlichen Bericht über eine erteilte Supervision einfliesst

Abschluss Lehrsupervision

Zeiten

Präsentationen von 09:00 Uhr – 16:00 Uhr


Kosten

Gebühr CHF 450.–


Zielsetzungen

  • Sie zeigen auf, wie Sie Wissen und Erfahrung in berufliche Situationen übertragen 

  • Sie beschreiben und erklären Ihr Vorgehen 



Präsentation

Sie überzeugen das Plenum mit einer zehnminütigen verständlichen Kurzpräsentation zu den relevanten Zusammenhängen Ihres schriftlichen Berichts. 



Wegleitung für den schriftlichen Bericht einer erteilten Lehrsupervision


Bestätigung 


Für die Ausstellung einer Bestätigung müssen 50 Kontaktstunden besucht werden. Zwei Supervisanden/innen sind je zwei Lehrsupervisions-Sitzungen im Einzelsetting zu erteilen. Diese erteilte Lehrsupervision wird im Anschluss von einer bso anerkannten Supervisor/in (kreativitätsfreundlich) in zwei Supervisions-Sitzungen supervidiert. Diese Zusatzleistungen befähigen die Teilnehmenden, die Inhalte von der Zusatzqualifikation in Alltagssituationen zu üben und darüber einen Bericht für den Modulabschluss zu verfassen. Ein schriftlicher Bericht über eine erteilte Lehrsupervision im Umfang von 2500-3000 Wörtern, exkl. Quellenangaben und Inhaltsverzeichnis, ist zu verfassen. Die Wegleitung ist verbindlich.

Lemon-bildung ist durch die Qualitätssicherungskommission HFP-KST anerkannt. 
Mit diesem Abschluss kann der Fachtitel kunsttherapeutische Supervisor/in OdA ARTECURA erwirkt werden, um Lehrsupervision in der Kunsttherapie anzubieten.


Korrektur

  • Isabelle Roch, Dr. phil., Supervisorin bso, Kunsttherapeutin (ED) 
Fachrichtung Intermediale Kunsttherapie
  • Dr. Sina Bardill, Psychologin Dr. phil., Supervisorin und Coach bso, Fachpsychologin für Laufbahn- und Personalpsychologie FSP, Primarlehrerin


Qualität

Die Bildungsangebote werden regelmäßig evaluiert. Unser Bestreben ist es, lebendiges und nachhaltiges Lernen zu ermöglichen.